Wie wir das Wohnen in Ortskernen fördern

Wir wollen, dass in unseren Dörfern und Kleinstädten im Landkreis Gießen abends noch Licht brennt. Dazu müssen wir das Wohnen in den Dorf- und Stadtkernen fördern. Altbauten prägen oftmals das Dorf- oder Stadtbild und sind besonders schön anzusehen, wenn sie saniert werden können und ihren alten Charme behalten. Dies gestaltet sich manchmal aber schwerer als gedacht. Wir haben uns zur Aufgabe gemacht, die Sanierung von Altbauten zu erleichtern.

Unser ALBIZ – Information, Beratung und Ermutigung

Was ist das ALBIZ? Unser Altbauberatungs- und Informationszentrum des Landkreis Gießen informiert, berät und ermutigt Bauwillige bezüglich ihrer Sanierungsvorhaben. Fachwerkhäuser und alte Bauten gehören zu unseren Dörfern und Städten. Leider schrecken viele Bauinteressierte vor einer Modernisierung oder einem Umbau zurück. Dass diese Sorgen oft grundlos sind, zeigen die Fachleute im ALBIZ. Wir wollen Mut machen, damit sich z.B. Familien für die Sanierung und einen passgenauen Umbau von Altbauten entscheiden. Das ABLIZ informiert sowohl über Bautechniken, als auch Finanzierungsmöglichkeiten. Wir unterstützen damit den Kauf von Baudenkmälern durch eine Begutachtung von Experten.

Damit die Nebenkosten nicht durch die Decke gehen

Das Energieberatungsnetzwerk von Stadt und Landkreis Gießen haben wir initiiert, weil es helfen kann, die Nebenkosten zu senken. So bieten wir Beratung zu den Themen Energiesparen und Energieeffizienz, aber auch hinsichtlich der Fragen nach der richtigen energetischen Sanierung an. Dazu gehören Antworten zur jeweils passenden Wärmedämmung oder Heizung. 

Und was ist mit dem Denkmalschutz?

Weil wir wissen, dass manchmal der Denkmalschutz zur Hürde werden kann, sucht die Untere Denkmalschutzbehörde der Kreisverwaltung immer das konstruktive Gespräch mit den Bauherren. Wir bieten zudem Förderungen zur energetischen Sanierung (Gutachten etc.) sowie einzelner Maßnahmen an, die durch den Denkmalbeirat des Landkreises bewertet und freigegeben werden. Auch mit dem Land stehen wir im intensiven Dialog, denn wir wissen: Denkmalgeschützte Gebäude brauchen pragmatische und bezahlbare Lösungen, um modernes Wohnen zu ermöglichen. Denkmalschutz funktioniert nur, wenn Sanierungen möglich werden.

Wir machen Dorfkerne wieder attraktiv

Wenn wir Dorf- und Stadtkerne attraktiv halten oder machen wollen, brauchen sie Förderung. Deshalb haben wir eine neue Förderrichtlinie “Revitalisierung von Dorfkernen” eingeführt und werden sie fortsetzen. So unterstützen wir die Sanierung von Altbauten ganz konkret finanziell. Wir suchen aber auch das Gespräch mit Bürgerinnen und Bürgern, was ihnen für ihre Ortskerne wichtig ist und setzen uns dafür ein, dass der öffentliche Raum genauso einladend ist, wie die schönen alten Häuser. In diesem Kontext ist die Arbeit des von uns finanziell unterstützten Vereins “Gießener Land” von besondere Bedeutung. Der Verein ist verantwortlich dafür, dass gute Bürgerschaftsprojekte und Vereinsprojekte, die zu mehr Attraktivität des Dorflebens führen, mit EU-Geldern unterstützt werden. Bekannte Projekte im Landkreis sind der Dorfladen Eberstadt, der Bürgerpark Lich oder der Vital-Park in Staufenberg. Ein weiteres wichtiges Instrument für eine gute Entwicklung in unseren Dörfern ist das wichtige Förderprogramm des Landes Hessen: Dorf- und Stadtentwicklung. 

Einladende Dörfer durch freundliche Ortskerne

Unsere Dörfer und Kleinstädte sind schön. Sie sind ein Markenzeichen unseres Landkreises. Damit sie ihre Attraktivität entfalten und ausstrahlen braucht es eine aktive Gestaltung. Dafür setzen wir uns ein. Damit unterstützen wir die Bürgerinnen und Bürger, die das auch so sehen und die dort leben wollen.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn

Mehr im Blog

Passender und bezahlbarer Wohnraum für alle

Bezahlbaren Wohnraum zu finden, ist auch im Landkreis Gießen eine Herausforderung. Die demographische Entwicklung mit einer älter werdenden Gesellschaft stellt uns zunehmend vor die Frage nach passenden Wohnungen. Die steigenden Einwohnerzahlen, verbunden mit dem Trend zu 1- und 2-Personen-Haushalten führen zu einem Mangel an bezahlbarem Wohnraum. Die Wohnungsnot betrifft immer

Weiterlesen...
Scroll to Top