Wahl der Vertreter der Landesvertreterversammlung in Kassel

Am vergangenen Donnerstag trafen sich die Delegierten der SPD aus den Ortsvereinen im Landkreis Gießen unter Leitung von Matthias Körner, Norbert Weigelt, Thomas Euler und Marie Struse in der Mehrzweckhalle Gießen-Allendorf, um die Vertreter zur Landesvertreterversammlung am 22. April in Kassel zu bestimmen. Dort wird die Landesliste der hessischen Sozialdemokraten für die Bundestagswahl beschlossen.

Vor der Wahl der Delegierten zur Landesvertreterversammlung wandte sich Matthias Körner an die Delegierten und zeigte sich erfreut über die überdurchschnittlich hohe Zahl von neuen Mitgliedern in den letzten Wochen seit der Nominierung von Martin Schulz zum designierten Vorsitzenden und Kanzlerkandidaten der SPD. Mit diesen neuen Mitgliedern erfahre die Sozialdemokratie eine Stärkung auf lange Zeit. Das sei keine kurzfristige Erscheinung. Die SPD habe die Chance nach der Bundestagswahl den Kanzler zu stellen. Man gehe mit Freude und neuen Ideen in den bevorstehenden Wahlkampf.

Der Landesvorsitzende der SPD und Fraktionsvorsitzende der Sozialdemokraten im hessischen Landtag, Thorsten Schäfer-Gümbel, erklärte der Neuanfang mit Martin Schulz sei gelungen, nun müsse die SPD den Vertrauensvorschuss, der ihr zugewachsen sei, auch nutzen und zeigen dass es ihr Ernst sei mit dem sozialen Zusammenhalt in der Gesellschaft. Ganz konkret wolle man im Arbeitsrecht die sachgrundlosen Befristungen abschaffen und unverhältnismäßigen Einkommens- und Vermögensunterschieden entgegentreten. Managergehälter von mehr als 500.000 € im Jahr sollten zukünftig nicht mehr als Betriebsausgaben ihrer Konzerne anerkannt und damit indirekt auf den Steuerzahler umgelegt werden können.

Bei der anschließenden Delegiertenwahl erzielten Thorsten Schäfer- Gümbel und Matthias Körner die besten Ergebnisse. Insgesamt wurden 17 Delegierte und eine Reihe von Ersatzdelegierten gewählt.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn

Mehr im Blog

Flüchtlingsfrage: Landesregierung gefährdet Menschenleben

Die Gießener SPD-Stadtverbandsvorsitzenden Nina Heidt-Sommer und Christopher Nübel fordern gemeinsam mit dem heimische SPD-Unterbezirksvorsitzenden und Landtagsabgeordneten Frank-Tilo Becher angesichts der Brandkatastrophe im Flüchtlingslager Moria auf der griechischen Insel Lesbos ein schnelles und gemeinsames Vorgehen der demokratischen Parteien im Hessischen Landtag. Es brauche jetzt eine schnelle und klares Signal, dass Hessen

Weiterlesen...

Tag der offenen Tür ein voller Erfolg

Am vergangenen Samstag veranstaltete der SPD-Unterbezirk Gießen den ersten Tag der offenen Tür. In das Parteihaus in der Grünberger Straße waren Parteimitglieder sowie interessierte Bürgerinnen und Bürger eingeladen. Auf der Veranstaltung bot sich nicht nur die Gelegenheit zur Information über die örtliche Arbeit der SPD, sondern auch zu zahlreichen Gesprächen

Weiterlesen...

Schwarz/Grüner Gesetzentwurf sorgt für Demokratieabbau und erschwert die politische Beteiligung von Ausländern in den hessischen Kommunen

„Der schwarzgrüne Gesetzentwurf zur Neustrukturierung der Ausländerbeiräte legt die Axt an das Fundament der politischen Mitbestimmung von nicht-deutschen Bürgerinnen und Bürgern in Hessen. Und mit einer Axt integriert man nicht, sondern man spaltet!“, heißt es in einer gemeinsamen Pressemitteilung des SPD-Landtagsabgeordneten Frank-Tilo Becher und des SPD-Stadtverbandes.   „Dass Schwarzgrün nicht

Weiterlesen...
Scroll to Top