“Übelste Entgleisung der CDU”

„Das habe ich in meiner 15-jährigen Tätigkeit im Kreistag noch nicht erlebt“, so Gerhard Schmidt, der langjährige frühere Bürgermeister von Wettenberg, der auch dem Führungsteam der SPD zur Kreiswahl angehört. Die von der Bevölkerung direkt gewählte Landrätin Anita Schneider als „Partygirl“ zu bezeichnen, ist eine üble und geschmacklose Entgleisung der CDU-Kreistagsfraktion. Bei der demokratischen Auseinandersetzung zwischen den politischen Parteien und Gruppierungen – auch vor Kommunalwahlen – sollte der Stil und die Würde der Persönlichkeit und der Funktion gewahrt bleiben . Diese Äußerung geht aber eindeutig unter die berühmte „Gürtellinie“. Damit wird Anita Schneider zunächst als Person und Persönlichkeit beleidigt, letztlich aber auch das Amt des Landrats/der Landrätin beschädigt. Aus meiner Sicht hat sich Anita Schneider innerhalb eines Jahres in ihre neue Aufgabe zügig eingearbeitet. Sie macht eine hervorragende Arbeit. Dies wird auch in der Bevölkerung anerkannt. Sie ist immer sehr gut vorbereitet und in der Sache kompetent. Im Umgang mit den Gremien ausgleichend. Dabei ist zu beachten, dass sie keine „parlamentarische Mehrheit“ hat, und sich häufig gegen die amtierende Koalition behaupten muß. Hier tun sich insbesondere die Fraktionen von CDU und F.D.P. hervor. Die SPD im Landkreis Gießen beabsichtigt dies zu ändern, hat sie doch zum einen für die Zukunft des Landkreises ein hervorragendes Programm. Zum anderen kämpft und wirbt sie bis zum 27. März vor allem aber auch für die Unterstützung unserer Landrätin Anita Schneider.

Was der CDU offensichtlich mißfällt. Anita Schneider zeichnet sich durch eine ausgeprägte Bürgernähe aus. Es wird heute oft, „von denen da oben gesprochen“. Landrätin Schneider sucht den Dialog mit den Menschen als wichtigem Teil ihres Amtsverständnisses. Dies gilt vor allem für Begegnungen mit den zahlreichen Sport, Gesang-, Umwelt- und Kulturvereinen. Sie ist regelmäßige Gesprächpartnerin der sozialen Organisationen und bürgerschaftlichen Iniativen. Dies gilt auch für die Freiwilligen Feuerwehren und Hilfsorganisationen Im Kreisgebiet. Mit dieser Darstellung als „Partygirl“ werden die vielen Ehreanamtlichen Im Landkreis Gießen beleidigt, mit denen die Landrätin einen guten informativen Umgang pflegt. Im Rahmen der Dienstversammlung mit den Kollegen Kreisbürgermeistern konnte ich sie als verständnisvolle Kollegin für die Belange und Sorgen der Städte und Gemeinden im Rahmen der kommunalen Selbstverwaltung kennenlernen, auch und gerade in Zeiten schwieriger Kommunalfinanzen.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn

Mehr im Blog

Flüchtlingsfrage: Landesregierung gefährdet Menschenleben

Die Gießener SPD-Stadtverbandsvorsitzenden Nina Heidt-Sommer und Christopher Nübel fordern gemeinsam mit dem heimische SPD-Unterbezirksvorsitzenden und Landtagsabgeordneten Frank-Tilo Becher angesichts der Brandkatastrophe im Flüchtlingslager Moria auf der griechischen Insel Lesbos ein schnelles und gemeinsames Vorgehen der demokratischen Parteien im Hessischen Landtag. Es brauche jetzt eine schnelle und klares Signal, dass Hessen

Weiterlesen...

Tag der offenen Tür ein voller Erfolg

Am vergangenen Samstag veranstaltete der SPD-Unterbezirk Gießen den ersten Tag der offenen Tür. In das Parteihaus in der Grünberger Straße waren Parteimitglieder sowie interessierte Bürgerinnen und Bürger eingeladen. Auf der Veranstaltung bot sich nicht nur die Gelegenheit zur Information über die örtliche Arbeit der SPD, sondern auch zu zahlreichen Gesprächen

Weiterlesen...

Schwarz/Grüner Gesetzentwurf sorgt für Demokratieabbau und erschwert die politische Beteiligung von Ausländern in den hessischen Kommunen

„Der schwarzgrüne Gesetzentwurf zur Neustrukturierung der Ausländerbeiräte legt die Axt an das Fundament der politischen Mitbestimmung von nicht-deutschen Bürgerinnen und Bürgern in Hessen. Und mit einer Axt integriert man nicht, sondern man spaltet!“, heißt es in einer gemeinsamen Pressemitteilung des SPD-Landtagsabgeordneten Frank-Tilo Becher und des SPD-Stadtverbandes.   „Dass Schwarzgrün nicht

Weiterlesen...
Scroll to Top