Thorsten Schäfer-Gümbel zu Besuch bei der Spedition Bork in Langgöns

v.l.n.r.: Sabine Herold, BGM Langgöns Hr. Horst Röhrig, Hr. Schäfer-Gümbel, Wolfgang Bork, Landrätin Anita Schneider, BGM Butzbach Hr. Michael Merle, Steffen Bork, Barbara Bork, Gregor Werum
v.l.n.r.: Anita Schneider / Thorsten Schäfer-Gümbel / TSG / Horst Röhrig

Kürzlich hat der hessische SPD-Landes- und Fraktionsvorsitzende und stellvertretende Bundesvorsitzender der SPD Thorsten Schäfer-Gümbel gemeinsam mit Landrätin Anita Schneider und den Bürgermeistern Horst Röhrig und Michael Merle die Spedition Bork GmbH & Co. KG in Langgöns besucht.

Begrüßt wurden die SPD-Politiker durch Geschäftsführer Wolfgang Bork, Barbara Bork – die die Öffentlichkeitsarbeit verantwortet, Speditionsleiter Steffen Bork und den kaufmännischen Leiter Gregor Werum.

Die Spedition Bork, die vor über 60 Jahren unter dem Namen Hüttenberger Kraftverkehr gegründet wurde, und heute über 420 Mitarbeitern verfügt, 280 Zugmaschinen und 445 Sattelauflieger unterhält, bietet ihren Kunden wesentliche Werte wie Unabhängigkeit, Flexibilität, Verantwortung, Kundenorientierung und Qualität. Die Kunden vertrauen der Schnelligkeit und Flexibilität des bereits in dritter Generation geführten Familienunternehmens.

Geschäftsführer Wolfgang Bork gab den Gästen der SPD einen kurzen Einblick in die Arbeitsweise eines modernen Logistikunternehmens und erläuterte den Planungsstand des Magna Park Rhein-Main in Butzbach und Langgöns. Auf insgesamt 104 ha entsteht hier in ein Gewerbegebiet und Logistikstandort mit hervorragenden Perspektiven.

Am Ende des Besuchs zeigte sich Schäfer-Gümbel beeindruckt: „Der mehr als 60jährige Erfolg von Bork zeigt, dass sie ihr Geschäft verstehen und nicht nur professionelle Transportdienstleistungen bieten, sondern darüber hinaus mit hochmotivierten und qualifizierten Mitarbeitern stets die besten Lösungen für ihre Kunden bieten“.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn

Mehr im Blog

Flüchtlingsfrage: Landesregierung gefährdet Menschenleben

Die Gießener SPD-Stadtverbandsvorsitzenden Nina Heidt-Sommer und Christopher Nübel fordern gemeinsam mit dem heimische SPD-Unterbezirksvorsitzenden und Landtagsabgeordneten Frank-Tilo Becher angesichts der Brandkatastrophe im Flüchtlingslager Moria auf der griechischen Insel Lesbos ein schnelles und gemeinsames Vorgehen der demokratischen Parteien im Hessischen Landtag. Es brauche jetzt eine schnelle und klares Signal, dass Hessen

Weiterlesen...

Tag der offenen Tür ein voller Erfolg

Am vergangenen Samstag veranstaltete der SPD-Unterbezirk Gießen den ersten Tag der offenen Tür. In das Parteihaus in der Grünberger Straße waren Parteimitglieder sowie interessierte Bürgerinnen und Bürger eingeladen. Auf der Veranstaltung bot sich nicht nur die Gelegenheit zur Information über die örtliche Arbeit der SPD, sondern auch zu zahlreichen Gesprächen

Weiterlesen...

Schwarz/Grüner Gesetzentwurf sorgt für Demokratieabbau und erschwert die politische Beteiligung von Ausländern in den hessischen Kommunen

„Der schwarzgrüne Gesetzentwurf zur Neustrukturierung der Ausländerbeiräte legt die Axt an das Fundament der politischen Mitbestimmung von nicht-deutschen Bürgerinnen und Bürgern in Hessen. Und mit einer Axt integriert man nicht, sondern man spaltet!“, heißt es in einer gemeinsamen Pressemitteilung des SPD-Landtagsabgeordneten Frank-Tilo Becher und des SPD-Stadtverbandes.   „Dass Schwarzgrün nicht

Weiterlesen...
Scroll to Top