SPD Gießen: Konjunkturprogramm sichert Arbeitsplätze auch in Mittelhessen

Das hessische Parlament habe die Entscheidung über das größte Konjunkturprogramm in der Geschichte des Landes getroffen. Die 1,7 Milliarden Euro Landesmittel und der Hessen- Anteil am Konjunkturprogramm II des Bundes sollten vor allem Schulen, Hochschulen, Krankenhäusern, dem Straßenbau und kommunalen Infrastrukturmaßnahmen zu Gute kommen und so Arbeitsplätze in Bau und Handwerk sichern. Die Abgeordneten der SPD stimmten dem Investitionsprogramm zu, weil es im Grundsatz richtig und notwendig sei, kritisierten allerdings die von der Landesregierung beabsichtigte Finanzierung und die ungerechte Zinsbelastung für die einzelnen Kommunen.

Finanziert werden solle das Investitionsprogramm über den Kommunalen Finanzausgleich (KFA) und dies bringe zwei Probleme: Erstens fehle den ärmeren Kommunen das Geld, welches vorab aus dem KFA genommen werde. Berechnungsbeispiele zeigten, dass gerade nord- und mittelhessische Landkreise, Städte und Gemeinden mit weniger Zuweisungen aus dem Kommunalen Finanzausgleich auskommen müssten. Zweitens werde die komplette Summe auf alle hessischen Städte und Landkreise umgelegt – ganz gleich, wie viel jede einzelne Kommune aus dem Programm bekomme. Mit einem Änderungsantrag wollte die SPD-Fraktion daher erreichen, dass die Zinsbelastung auch im Proporz zu dem erhaltenen Geld stehe. Es sei nicht akzeptabel, dass die finanzschwachen Kommunen überproportional an den Zinslasten zu Gunsten reicher Kommunen belastet werden. Es wäre gerechter, wenn die Kommunen, die viel bekommen auch dafür die Zinsen zahlen müssten. Des Weiteren wollten die Sozialdemokraten erreichen, dass auch Sanierungen von Trink- und Abwasseranlagen, des ÖPNV (Öffentlichen Personennahverkehs) und der Breitbandverkabelung durch die Mittelabgedeckt werden. Leider fand dieser Änderungsantrag keine Mehrheit.

Veröffentlicht am 15.04.2009

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn

Mehr im Blog

Flüchtlingsfrage: Landesregierung gefährdet Menschenleben

Die Gießener SPD-Stadtverbandsvorsitzenden Nina Heidt-Sommer und Christopher Nübel fordern gemeinsam mit dem heimische SPD-Unterbezirksvorsitzenden und Landtagsabgeordneten Frank-Tilo Becher angesichts der Brandkatastrophe im Flüchtlingslager Moria auf der griechischen Insel Lesbos ein schnelles und gemeinsames Vorgehen der demokratischen Parteien im Hessischen Landtag. Es brauche jetzt eine schnelle und klares Signal, dass Hessen

Weiterlesen...

Tag der offenen Tür ein voller Erfolg

Am vergangenen Samstag veranstaltete der SPD-Unterbezirk Gießen den ersten Tag der offenen Tür. In das Parteihaus in der Grünberger Straße waren Parteimitglieder sowie interessierte Bürgerinnen und Bürger eingeladen. Auf der Veranstaltung bot sich nicht nur die Gelegenheit zur Information über die örtliche Arbeit der SPD, sondern auch zu zahlreichen Gesprächen

Weiterlesen...

Schwarz/Grüner Gesetzentwurf sorgt für Demokratieabbau und erschwert die politische Beteiligung von Ausländern in den hessischen Kommunen

„Der schwarzgrüne Gesetzentwurf zur Neustrukturierung der Ausländerbeiräte legt die Axt an das Fundament der politischen Mitbestimmung von nicht-deutschen Bürgerinnen und Bürgern in Hessen. Und mit einer Axt integriert man nicht, sondern man spaltet!“, heißt es in einer gemeinsamen Pressemitteilung des SPD-Landtagsabgeordneten Frank-Tilo Becher und des SPD-Stadtverbandes.   „Dass Schwarzgrün nicht

Weiterlesen...
Scroll to Top