Sechs Mädchen aus Mittelhessen bei Thorsten Schäfer-Gümbel

Auf Einladung des SPD Landes- und Fraktionsvorsitzenden Thorsten Schäfer-Gümbel beteiligten sich auch dieses Jahr interessierte Schülerinnen aus dem heimischen Wahlkreis am Girls’Day. Maria Kress und Svenja Gümbel (beide Dietrich-Bonhoeffer-Schule Lich), sowie Alena Bork (Weidigschule Butzbach), Anjuscha Erdmann (Liebigschule Gießen) und die Praktikantinnen Lena Siebert und Rebecca Kaletsch (Gesamtschule Hungen) erhielten einen Einblick in das politische Wiesbaden. „Ich freue mich, dass ich am diesjährigen Girls’Day den teilnehmenden Mädchen einen Einblick in die politische und parlamentarische Arbeit im Hessischen Landtag geben kann. Leider ist es immer noch so, dass die Politik häufig von Männern dominiert wird. Ich hoffe, dass wir mit Hilfe des Girls´Day Mädchen für die Politik begeistern können“, sagte Schäfer-Gümbel am Donnerstag in Wiesbaden.

Im Rahmen des Girls’Day wurde den Schülerinnen ein abwechslungsreiches Programm geboten. Neben einer Führung durch die Räume und Gebäude des Hessischen Landtages konnten die Mädchen dieses Jahr auch auf der Besuchertribüne platznehmen und eine Plenardebatte live verfolgen. Ein gemeinsames Mittagessen und ein Gespräch mit Thorsten Schäfer-Gümbel rundeten den Tag ab. "Es war sehr interessant zu sehen und zu hören, wie die Politiker hier diskutieren. Auch dass der Landtag in einem Schloss ist, war mir neu. Wir haben viele Fragen zur Energiewende und der Zukunft der Atomkraftwerke gestellt“, sagte Maria Kress stellvertretend für die anderen Mädchen.

„Der Girls‘ Day leistet einen wichtigen und richtigen Beitrag für mehr Chancengerechtigkeit von Mädchen und Frauen in der Ausbildung und im Erwerbsleben. Ich würde mich freuen, wenn ich in ein paar Jahren eines der Mädchen wieder treffen werde – als wissenschaftliche Mitarbeiterin einer/eines Abgeordneten in meiner Fraktion oder sogar selbst als Politikerin“, sagte Schäfer-Gümbel abschließend.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn

Mehr im Blog

Flüchtlingsfrage: Landesregierung gefährdet Menschenleben

Die Gießener SPD-Stadtverbandsvorsitzenden Nina Heidt-Sommer und Christopher Nübel fordern gemeinsam mit dem heimische SPD-Unterbezirksvorsitzenden und Landtagsabgeordneten Frank-Tilo Becher angesichts der Brandkatastrophe im Flüchtlingslager Moria auf der griechischen Insel Lesbos ein schnelles und gemeinsames Vorgehen der demokratischen Parteien im Hessischen Landtag. Es brauche jetzt eine schnelle und klares Signal, dass Hessen

Weiterlesen...

Tag der offenen Tür ein voller Erfolg

Am vergangenen Samstag veranstaltete der SPD-Unterbezirk Gießen den ersten Tag der offenen Tür. In das Parteihaus in der Grünberger Straße waren Parteimitglieder sowie interessierte Bürgerinnen und Bürger eingeladen. Auf der Veranstaltung bot sich nicht nur die Gelegenheit zur Information über die örtliche Arbeit der SPD, sondern auch zu zahlreichen Gesprächen

Weiterlesen...

Schwarz/Grüner Gesetzentwurf sorgt für Demokratieabbau und erschwert die politische Beteiligung von Ausländern in den hessischen Kommunen

„Der schwarzgrüne Gesetzentwurf zur Neustrukturierung der Ausländerbeiräte legt die Axt an das Fundament der politischen Mitbestimmung von nicht-deutschen Bürgerinnen und Bürgern in Hessen. Und mit einer Axt integriert man nicht, sondern man spaltet!“, heißt es in einer gemeinsamen Pressemitteilung des SPD-Landtagsabgeordneten Frank-Tilo Becher und des SPD-Stadtverbandes.   „Dass Schwarzgrün nicht

Weiterlesen...
Scroll to Top