Rüdiger Veit kandidiert nicht erneut bei der Bundestagswahl 2017

Rüdiger Veit

Der SPD-Bundestagsabgeordnete Rüdiger Veit wird bei der Bundestagswahl im kommenden Jahr nicht mehr kandidieren, teilte er in einer Presseerklärung mit. Diese Entscheidung sei ihm nicht leicht gefallen. Fünf Legislaturperioden in einer der „freiesten und verantwortungsvollsten Funktionen, die es in unserer Republik gibt“, seien eine stattliche, für ihn aber auch ausreichende Zeit. „Nach über 31 Jahren hauptamtlicher Politik, 19 Jahre als Bundestagsabgeordneter und 12 Jahre als Gießener Landrat, möchte ich mich dann anderen Prioritäten widmen“, sagte Veit.

Von dieser persönlichen Motivlage und über die notwendigen politischen Abwägungen habe er die zuständigen Unterbezirksvorstände der SPD im Landkreis Gießen und im Vogelsbergkreis in dieser Woche informiert

Der Unterbezirk hat die Entscheidung Rüdiger Veits mit Respekt entgegengenommen. Vor der Entscheidung über eine Nachfolge, gelte es nun vor allem nochmals die vielen verdienstvollen Jahre als Abgeordneter und als Landrat mit Dank und Anerkennung zu würdigen. Rüdiger Veit hat die Regional- und Bundespolitik über drei Jahrzehnte maßgeblich zum Positiven bestimmt. In seiner Amtszeit konnte Veit das Direktmandat mehrfach erringen und verteidigen.

Veit gehörte zu den Abgeordneten, die den Sozialreformen der Nullerjahre Widerstand entgegensetzten. Mit seiner klaren Haltung in der Migrationspolitik hat Rüdiger Veit über Jahrzehnte Akzente gesetzt. Beides wirkt bis heute positiv nach. Die klare Haltung Veits ist eine der wesentlichen Gründe für die in Gießen stabil oberhalb des Bundeschnittes liegenden SPD Ergebnisse.

Wir werden den Rat, die Erfahrung und die Sach- und Fachkenntnis von Rüdiger Veit auch in Zukunft in Anspruch nehmen, erklärte für den Unterbezirk der Vorsitzende Matthias Körner.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn

Mehr zum Thema

Flüchtlingsfrage: Landesregierung gefährdet Menschenleben

Die Gießener SPD-Stadtverbandsvorsitzenden Nina Heidt-Sommer und Christopher Nübel fordern gemeinsam mit dem heimische SPD-Unterbezirksvorsitzenden und Landtagsabgeordneten Frank-Tilo Becher angesichts der Brandkatastrophe im Flüchtlingslager Moria auf der griechischen Insel Lesbos ein schnelles und gemeinsames Vorgehen der demokratischen Parteien im Hessischen Landtag. Es brauche jetzt eine schnelle und klares Signal, dass Hessen

Weiterlesen...

Tag der offenen Tür ein voller Erfolg

Am vergangenen Samstag veranstaltete der SPD-Unterbezirk Gießen den ersten Tag der offenen Tür. In das Parteihaus in der Grünberger Straße waren Parteimitglieder sowie interessierte Bürgerinnen und Bürger eingeladen. Auf der Veranstaltung bot sich nicht nur die Gelegenheit zur Information über die örtliche Arbeit der SPD, sondern auch zu zahlreichen Gesprächen

Weiterlesen...

Schwarz/Grüner Gesetzentwurf sorgt für Demokratieabbau und erschwert die politische Beteiligung von Ausländern in den hessischen Kommunen

„Der schwarzgrüne Gesetzentwurf zur Neustrukturierung der Ausländerbeiräte legt die Axt an das Fundament der politischen Mitbestimmung von nicht-deutschen Bürgerinnen und Bürgern in Hessen. Und mit einer Axt integriert man nicht, sondern man spaltet!“, heißt es in einer gemeinsamen Pressemitteilung des SPD-Landtagsabgeordneten Frank-Tilo Becher und des SPD-Stadtverbandes.   „Dass Schwarzgrün nicht

Weiterlesen...
Scroll to Top