Qualifizierung und Ausbildung im Blick

Schäfer-Gümbel, Körner und Krieb informierten sich vor Ort.
Auch Industriemechaniker werden hier ausgebildet.

Zu einem Informationsbesuch am Standort Linden konnten die Verantwortlichen der inab-Berufsbildungsstätte am vergangenen Freitag den Landes- und Fraktionsvorsitzenden der hessischen SPD, Thorsten Schäfer-Gümbel, Steffen Krieb, SPD-Bürgermeisterkandidat in Linden, sowie den SPD-Unterbezirksvorsitzenden Matthias Körner begrüßen.

Das Berufsfortbildungswerk Gemeinnützige Bildungseinrichtung des DGB GmbH (bfw), zu der die Einrichtung gehört, ist eine der größten gemeinnützigen Bildungsträger mit mehr als 200 Bildungsstätten im gesamten Bundesgebiet. "Im September 2007 haben wir als außerbetriebliche Einrichtung in den Räumlichkeiten des bfw Wettenberg mit der Berufsausbildung zum Industriemechaniker begonnen. Nachdem wir unser Ausbildungsangebot um die Berufsbilder Konstruktionsmechaniker und Elektroniker erweitert haben, konnten wir im August 2009 eigene Werkstätten und Schulungsräume in Linden beziehen", berichtete Dr. Thomas Geyer, Leiter der bfw-Geschäftsstelle Hessen-Siegerland zu Beginn des Besuches. Eigentlich sei die berufliche Erstausbildung im dualen System der Bundesrepublik Aufgabe der Unternehmen, doch aufgrund des geringen Angebots an Ausbildungsplätzen seien viele tausend Jugendliche ohne Ausbildungsplatz geblieben. "Inab bietet den bisher chancenlosen Jugendlichen wieder Möglichkeiten und trägt somit dazu bei, dass junge Menschen eine neue Perspektive auf dem Arbeitsmarkt erhalten. Daher danke ich allen Beteiligten für ihr Engagement, das oftmals über die eigentliche Arbeit mit den Betroffenen hinausgeht", sagte Schäfer-Gümbel.

"Meine Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter unterhalten intensive Kontakte zu Gewerbetreibenden in der Region Mittelhessen, die einerseits Plätze für die betrieblichen Ausbildungsphasen zur Verfügung stellen und andererseits die erfolgreichen Absolventen unserer Ausbildungsberufe zur Deckung ihres Facharbeiterbedarfs nachfragen. Darüber hinaus lassen diese ihre Beschäftigten und Auszubildenden bei der inab bzw. bfw überbetrieblich qualifizieren", berichtete Einrichtungsleiterin Heike Albrecht. Nicht ohne Stolz ergänzte Sozialpädagoge Michael Groth, dass nach erfolgreichem Bestehen der Abschlussprüfung in Zusammenarbeit mit der Agentur für Arbeit Gießen und der GIAG im Metallbereich über 80 Prozent und im Elektrobereich ca. 70 Prozent der Auszubildenden in ein festes Beschäftigungsverhältnis vermittelt werden könnten. "Die Erfolgsquoten machen deutlich, dass sich die hier geleistete Arbeit von allen Beteiligten auszahlt. Sie ist auch ein Hinweis darauf, dass Linden im Bereich der außerbetrieblichen Ausbildung durch inab gut aufgestellt ist", sagte Steffen Krieb zum Abschluss des Gesprächs.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn

Mehr zum Thema

Flüchtlingsfrage: Landesregierung gefährdet Menschenleben

Die Gießener SPD-Stadtverbandsvorsitzenden Nina Heidt-Sommer und Christopher Nübel fordern gemeinsam mit dem heimische SPD-Unterbezirksvorsitzenden und Landtagsabgeordneten Frank-Tilo Becher angesichts der Brandkatastrophe im Flüchtlingslager Moria auf der griechischen Insel Lesbos ein schnelles und gemeinsames Vorgehen der demokratischen Parteien im Hessischen Landtag. Es brauche jetzt eine schnelle und klares Signal, dass Hessen

Weiterlesen...

Tag der offenen Tür ein voller Erfolg

Am vergangenen Samstag veranstaltete der SPD-Unterbezirk Gießen den ersten Tag der offenen Tür. In das Parteihaus in der Grünberger Straße waren Parteimitglieder sowie interessierte Bürgerinnen und Bürger eingeladen. Auf der Veranstaltung bot sich nicht nur die Gelegenheit zur Information über die örtliche Arbeit der SPD, sondern auch zu zahlreichen Gesprächen

Weiterlesen...

Schwarz/Grüner Gesetzentwurf sorgt für Demokratieabbau und erschwert die politische Beteiligung von Ausländern in den hessischen Kommunen

„Der schwarzgrüne Gesetzentwurf zur Neustrukturierung der Ausländerbeiräte legt die Axt an das Fundament der politischen Mitbestimmung von nicht-deutschen Bürgerinnen und Bürgern in Hessen. Und mit einer Axt integriert man nicht, sondern man spaltet!“, heißt es in einer gemeinsamen Pressemitteilung des SPD-Landtagsabgeordneten Frank-Tilo Becher und des SPD-Stadtverbandes.   „Dass Schwarzgrün nicht

Weiterlesen...
Scroll to Top