Landtagswahlkreis Gießen-Land (19) ohne Laubach?

Am Mittwochabend hat der Vorstand der Sozialdemokraten im Landkreis Gießen unter Leitung des Vorsitzenden Matthias Körner auch den Zuschnitt der Landtagswahlkreise für die Landtagswahl im kommenden Jahr 2018 diskutiert. Die Fraktionen der CDU und Bündnis 90/DIE GRÜNEN im hessischen Landtag haben kürzlich einen gemeinsamen Gesetzentwurf vorgelegt, wonach das Gebiet der Stadt Laubach aus dem bisherigen Wahlkreis 19, Gießen-Land, herausgelöst und künftig dem Wahlkreis 20/Vogelsbergkreis, zugeordnet werden soll.

Gemessen an den demokratischen Grundsätzen der freien,  geheimen und auch gleichen Wahl sei unbestritten, dass die Wahlkreise so gebildet werden sollen, dass sie gemessen an der Zahl der wahlberechtigten Bevölkerung möglichst gleich ausfallen. Jede Stimme eines Bürgers oder einer Bürgerin solle das gleiche Gewicht haben. Zugleich sollen die Grenzen der Landkreise beachtet werden. Die Bevölkerungsentwicklung in den letzten Jahren habe einen Handlungsbedarf beim Zuschnitt der Wahlkreise ergeben.

Allerdings basiere der schwarz-grüne Gesetzentwurf auf Zahlen zum 31. Dezember 2015 der wahlberechtigten Bürger. Mittlerweile habe eine Bundestagswahl stattgefunden, zu der ebenfalls die Anzahl der wahlberechtigten Bevölkerung ermittelt wurde. Der vorliegende Gesetzentwurf basiere auf einer Zahlenbasis, die zweieinhalb Jahre alt sei. Das ist nicht nachvollziehbar, erklärte Matthias Körner.

Es sei statt dessen sinnvoll, den Zuschnitt der Wahlkreise zeitnah nach dem Beginn der kommenden Wahlperiode des hessischen Landtags grundlegend zu überprüfen, wie es auch der Hessische Innenminister im Frühjahr vorgeschlagen hat. Keinesfalls sinnvoll sei es „mit heißer Nadel an den Grenzen einzelner Wahlkreise“ herum zu probieren und dann eine umfassende Reform nach der Landtagswahl zu machen. Man kann sich des Eindrucks nicht erwehren, dass bei dieser Schnellreform zumindest teilweise parteipolitische Argumente überwogen.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn

Mehr zum Thema

Flüchtlingsfrage: Landesregierung gefährdet Menschenleben

Die Gießener SPD-Stadtverbandsvorsitzenden Nina Heidt-Sommer und Christopher Nübel fordern gemeinsam mit dem heimische SPD-Unterbezirksvorsitzenden und Landtagsabgeordneten Frank-Tilo Becher angesichts der Brandkatastrophe im Flüchtlingslager Moria auf der griechischen Insel Lesbos ein schnelles und gemeinsames Vorgehen der demokratischen Parteien im Hessischen Landtag. Es brauche jetzt eine schnelle und klares Signal, dass Hessen

Weiterlesen...

Tag der offenen Tür ein voller Erfolg

Am vergangenen Samstag veranstaltete der SPD-Unterbezirk Gießen den ersten Tag der offenen Tür. In das Parteihaus in der Grünberger Straße waren Parteimitglieder sowie interessierte Bürgerinnen und Bürger eingeladen. Auf der Veranstaltung bot sich nicht nur die Gelegenheit zur Information über die örtliche Arbeit der SPD, sondern auch zu zahlreichen Gesprächen

Weiterlesen...

Schwarz/Grüner Gesetzentwurf sorgt für Demokratieabbau und erschwert die politische Beteiligung von Ausländern in den hessischen Kommunen

„Der schwarzgrüne Gesetzentwurf zur Neustrukturierung der Ausländerbeiräte legt die Axt an das Fundament der politischen Mitbestimmung von nicht-deutschen Bürgerinnen und Bürgern in Hessen. Und mit einer Axt integriert man nicht, sondern man spaltet!“, heißt es in einer gemeinsamen Pressemitteilung des SPD-Landtagsabgeordneten Frank-Tilo Becher und des SPD-Stadtverbandes.   „Dass Schwarzgrün nicht

Weiterlesen...
Scroll to Top