Feierstunde zum 150. Geburtstag der Namenspatronin des SPD-Hauses in Gießen

Auf Einladung des SPD-Unterbezirks Gießen fand am 15.08.2011 im Henriette Fürth Haus (SPD-Geschäftsstelle) in der Grünberger Straße 140 eine Feierstunde zu Ehren des 150. Geburtstages der Namensgeberin des Hauses, der in Gießen geborenen SPD-Politikerin Henriette Fürth statt.
Der SPD-Bundestagsabgeordneten Rüdiger Veit, der die über 40 Gäste begrüßte, wies dabei in seinen Worten auf die aktuellen Bezüge des Wirkens von Henriette Fürth hin. Dort, wo zu deren aktiver Zeit – Anfang des 20. Jahrhunderts – politisches Handeln notwendig war, sei es dies vielfach auch noch heute, wie das Beispiel des Einsatzes für sozial Benachteiligte zeige. Auf der anderen Seite betonte Veit auch die nunmehr – über 90 Jahre nach Inkrafttreten des Frauenwahlrechts – eingetretenen Erfolge der seitens Henriette Fürths angelegten Politik: Der ersten Oberbürgermeisterin der Stadt Gießen sowie der ersten Landrätin in der Geschichte des Landkreises Gießen.
Im Anschluss an Veit referierte Monika Graulich über die historische Person Henriette Fürth. Neben deren persönlicher Verbundenheit mit Gießen und auch mit dem heutigen Hessen betonte Graulich die Beharrlichkeit mit der sich Fürth für die Belange von Frauen und sozial Benachteiligten aber auch gegen Geschlechtskrankheiten einsetzte, was zu Anfang des 20. Jahrhunderts mehr als einen Tabubruch bedeutete. Die von Graulich gezeichneten Linien zogen sich dabei von der politischen Person Henriette Fürth bis hin zur Wissenschaftlerin Fürth, die mit ihren Publikationen zur wirtschaftlichen Realität von Arbeiterfamilien bedeutendes zu Beginn der soziologischen Forschung leistete.
Nach Fürth gelang es Agnes Happel, der diesjährigen Preisträgerin des Henriette Fürth Preises aus Frankenbach, das Publikum für ein aktuelles Thema zu begeistern. Happel berichtete eindrucksvoll von den Schwierigkeiten Russlanddeutscher in ihrer Migration und Integration in Deutschland. Dabei stellte Happel ein Konzept der selbstorganisierten Zentren vor, dass es den Teilnehmerinnen und Teilnehmern erlaube, mit der Mehrheistbevölkerung in einen aktiven Dialog zu treten und so von sich aus den Integrationsprozess zu befeuern.
Der Abend wurde von Dr. Christoph Weinrich, dem stellvertretenden Vorsitzenden des SPD-Unterbezirks Gießen geschlossen. Er betonte, dass eine der wesentlichen Erkenntnisse aus dem Leben Fürths für die Politik seien, dass das Nachdenken und die visionäre Gestaltung der Gesellschaft dem heutigen – insbesondere auch von der Bundesregierung betriebenen – verfolgen von Demoskopen und damit der Entpolitisierung des Politischen vorzuziehen sei. Ein gemeinsamer Umtrunk, der den Geburtstag der Namensgeberin des SPD-Hauses in der Grünberger Straße dann auch zu einer wirklichen Geburtstagsfeier werden ließ, beendete den für die Teilnehmer anregenden Abend.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn

Mehr im Blog

Flüchtlingsfrage: Landesregierung gefährdet Menschenleben

Die Gießener SPD-Stadtverbandsvorsitzenden Nina Heidt-Sommer und Christopher Nübel fordern gemeinsam mit dem heimische SPD-Unterbezirksvorsitzenden und Landtagsabgeordneten Frank-Tilo Becher angesichts der Brandkatastrophe im Flüchtlingslager Moria auf der griechischen Insel Lesbos ein schnelles und gemeinsames Vorgehen der demokratischen Parteien im Hessischen Landtag. Es brauche jetzt eine schnelle und klares Signal, dass Hessen

Weiterlesen...

Tag der offenen Tür ein voller Erfolg

Am vergangenen Samstag veranstaltete der SPD-Unterbezirk Gießen den ersten Tag der offenen Tür. In das Parteihaus in der Grünberger Straße waren Parteimitglieder sowie interessierte Bürgerinnen und Bürger eingeladen. Auf der Veranstaltung bot sich nicht nur die Gelegenheit zur Information über die örtliche Arbeit der SPD, sondern auch zu zahlreichen Gesprächen

Weiterlesen...

Schwarz/Grüner Gesetzentwurf sorgt für Demokratieabbau und erschwert die politische Beteiligung von Ausländern in den hessischen Kommunen

„Der schwarzgrüne Gesetzentwurf zur Neustrukturierung der Ausländerbeiräte legt die Axt an das Fundament der politischen Mitbestimmung von nicht-deutschen Bürgerinnen und Bürgern in Hessen. Und mit einer Axt integriert man nicht, sondern man spaltet!“, heißt es in einer gemeinsamen Pressemitteilung des SPD-Landtagsabgeordneten Frank-Tilo Becher und des SPD-Stadtverbandes.   „Dass Schwarzgrün nicht

Weiterlesen...
Scroll to Top