Gesellschaftspolitik

Ehrenamtliches und bürgerschaftliches Engagement sind das Fundament unserer Miteinanders vor Ort

Die Förderung des bürgerschaftlichen Engagements liegt der SPD im Gießener Land besonders am Herzen. Ohne das ehrenamtliche Engagement wäre das gesellschaftliche und kulturelle Leben deutlich ärmer. Die vielen Tausend Ehrenamtlichen sind es, die in Hilfsorganisationen, Feuerwehren, dem THW, den Sozialverbänden, in Chören, in Sport-, Musik-, Kultur- und Tierschutzvereinen, Umweltgruppen und Bürgerinitiativen ihre Anliegen umsetzen, die Gesellschaft mitgestalten und eine unverzichtbare Unterstützung und Ergänzung in den Bereichen Familienpolitik, Kinder- und Jugendarbeit, Umweltschutz, Seniorenarbeit, Freizeit, Sport und Kultur leisten.

Für uns bedeutet Ehrenamtsförderung auch finanzielle Förderung. Für sie werden wir uns trotz klammer Kassen stark machen. Denn gerade die ehrenamtlichen Gruppen und Vereine sind wesentliche Stütze des Miteinanders in unseren Städten und Dörfern: Sei es die gelebte Willkommenskultur vieler ehrenamtlich Engagierter rund um die Unterbringung von Flüchtlingen im Gießener Land, seien es die Vereine, die ganze Einrichtungen für die Kommunen übernehmen oder jene Initiativen, die Treffpunkte, Dorfläden, Heimatmuseen oder Ausstellungsräume für ihre Mitmenschen organisieren. Ehrenamtliche Initiativen tragen zur Attraktivität der Dörfer und Städte bei und sichern die gesellschaftliche Integration – das Miteinander vor Ort.

Die Freiwilligen Feuerwehren erfüllen wichtige Aufgaben im Brand-, Katastrophen- und Umweltschutz. Ihr Einsatz für die Gemeinschaft lässt uns Alle sicherer und besser leben. In Zeiten des demografischen Wandels und zunehmender beruflicher Verpflichtungen müssen wir sicherstellen, dass die Stadt- und Ortsteil-Feuerwehren genügend aktive Mitglieder haben. Deshalb haben sich die Leiter der Freiwilligen Feuerwehren mit der Gefahrenabwehr des Landkreises zu einer Zukunftswerkstatt zusammengefunden. Einige Ergebnisse der Zukunftswerkstätten wurden bereits durch die Kommunen und den Landkreis umgesetzt. Hierzu zählen das hessenweit einmalige Interkommunale Fahrzeugkonzept Brandschutz oder die Erarbeitung des ersten Brandschutzentwicklungsplanes des Kreises.

Eine weitere Entlastung der Einsatzkräfte der Freiwilligen Feuerwehren wird das gemeinsame Gefahrenabwehrzentrum von Stadt und Landkreis Gießen bringen.

Das in diesem Zentrum geplante feuerwehrtechnische Zentrum wird durch das Bereitstellen von diversen Dienstleistungen die Freiwilligen Feuerwehren vor Ort entlasten, aber auch geeignete Räumlichkeiten für die Berufsfeuerwehr Gießen und die Leitstelle des Landkreises zur Verfügung stellen.