„Frühkindliche Bildung – Mehr Qualität für Kinder, Eltern und Personal“

Lernen und damit Erwerb von Lebenschancen beginnt spätestens mit der Geburt. Zunächst sind die Eltern dafür verantwortlich, dass sich das Kind gut entwickelt, spätestens mit dem Eintritt des Kindes in einer Kindertagesstätte übertragen die Eltern einen Teil dieser Verantwortung an eine öffentliche Institution. Die Bildung von Kindern wird so zu einer öffentlichen Aufgabe und damit auch zu einer Aufgabe der Politik.

Informations- und Diskussionsveranstaltung
Zeit: Samstag, 16. Juni 2018, 15:30 Uhr

Ort: Kongresshalle Gießen (Berliner Platz 2), Kerkradezimmer

mit:
• Dr. Franziska Giffey, Bundesministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend
• Thorsten Schäfer-Gümbel, MdL, SPD-Landes- und Fraktionsvorsitzender
• Gerhard Merz, MdL, Sozial- und familienpolitischer Sprecher der SPD-Landtagsfraktion
• Frank-Tilo Becher, Landtagskandidat
• Moderation: Sabrina Zeaiter, Bürgermeisterkandidatin Langgöns

Lernen und damit Erwerb von Lebenschancen beginnt spätestens mit der Geburt. Zunächst sind die Eltern dafür verantwortlich, dass sich das Kind gut entwickelt, spätestens mit dem Eintritt des Kindes in einer Kindertagesstätte übertragen die Eltern einen Teil dieser Verantwortung an eine öffentliche Institution. Die Bildung von Kindern wird so zu einer öffentlichen Aufgabe und damit auch zu einer Aufgabe der Politik. Gerade in dieser frühen Phase des Lernens von Kindern ist die Qualität der Betreuung-, Erziehung und Bildung von besonderer Bedeutung. Dafür die Voraussetzungen zu schaffen durch Verbesserung der personellen und sächlichen Bedingungen wird immer wichtiger. Standards für Kitas schaffen und so die Qualität von Betreuung und Bildung verbessern. Das so genannte „Gute-Kita“-Gesetz enthält unterschiedliche Instrumente, die die Länder dabei unterstützen sollen, das Angebot der Kitas zu verbessern. Dafür will der Bund den Ländern in dieser Wahlperiode 3,5 Milliarden Euro zusätzlich zur Verfügung stellen.
Auch die SPD-Fraktion im Hessischen Landtag hat einen Gesetzentwurf vorgelegt, der sich zwecks der Verbesserung von Lebenschancen von Kindern um die Qualität und die Finanzierung hessischer  Kindertageseinrichtungen bemüht. Neben einer verlässlichen Übernahme von Betreuungskosten durch das Land und damit der finanziellen Entlastung der Kommunen, sieht das Kita-Chancengleichheitsgesetz auch die schrittweise Freistellung von Gebühren bis zur kompletten Beitragsfreiheit vor. Diese beiden Initiative wollen wir Ihnen im Lauf der Veranstaltung vorstellen und mit Ihnen darüber diskutieren.

Wir freuen uns auf Ihr Kommen!