Besuch des SPD Arbeitskreises Schule in der Gesamtschule Gleiberger Land.

In der vergangenen Woche besuchten auf Einladung des Leiters der Gesamtschule Gleiberger Land, Herrn Klaus-Dieter Gimbel und des Wettenberger SPD- Kreistagsabgeordneten Gerhard Schmidt, die Arbeitskreise „Arbeit, Wirtschaft, Kreisentwicklung Energie und Verkehr“ und „Schule, Planen, Bauen und Sport“, der SPD-Kreistagsfraktion die Gesamtschule Gleiberger Land. Es ging darum sich ein Bild über die bauliche Situation an der Gesamtschule zu verschaffen. Aber auch die Situation der Grundschulen in Wettenberg wurde besprochen.

„Der Landkreis Gießen wird an den Wettenberger Schulen in 2016/2017 erheblich investieren“, so Gerhard Schmidt. Folgende Maßnahmen sind vorgesehen: Gesamtschule Gleiberger Land am Standort Launsbach mit 650.000 Euro für den Ausbau des naturwissenschaftlichen Bereichs/Brandschutz, für die Grundschule Wißmar weitere Finanzmittel für die energetische Sanierung mit 500.000 Euro. Die größte Investition erfolgt mit dem Anbau und dem Umbau der ehemaligen Georg-Kerschensteiner-Schule (alte frühere Volksschule) für eine völlig neue Grundschule in Krofdorf-Gleiberg mit 6,7 Mill. Euro. Hierzu haben die Bauarbeiten vor wenigen Tagen begonnen. Gerhard Schmidt bedankt sich bei der Landrätin Anita Schneider und der Schuldezernentin, Frau Dr. Christiane Schmahl für die hervorragende Unterstützung der Wettenberger Schulen.

Die beiden Arbeitskreise haben unter der Leitung von Hans-Jürgen Becker und Norman Speier vor allem die Projekte für das Kommunalinvestitionsprogramm (KIP)beraten, welche in den nächsten Schulausschusssitzungen des Kreises diskutiert werden. „Wir haben für die Beratungen eine Liste der Maßnahmen erstellt, die unter den Gesichtspunkten notwendiger energetischer Sanierungen, der schulpolitischen Notwendigkeiten und des Paktes für den Nachmittag uns besonders wichtig sind“, fasst Becker zusammen. Bei den Landesmitteln des KIP-Programmes will die SPD den Weiterausbau des Radwegs von Wißmar nach Gießen an der K28. Hierzu soll es eine zügige Kostenermittlung durch die Verwaltung geben.