Wahlen und Mitgliederwerbung

Matthias Körner

Am Mittwochabend begrüßte der Unterbezirksvorsitzende der Sozialdemokraten im Landkreis Gießen, Matthias Körner, die Delegierten aus 27 Ortsvereinen im Bürgerhaus Gießen-Wieseck zur Sitzung des Unterbezirksbeirats, dem höchsten Gremium der Sozialdemokraten zwischen den regulären Parteitagen.

Thema der Versammlung waren die in den Jahren 2015 und 2016 anstehenden Wahlen auf kommunaler Ebene und der Start einer Mitgliederwerbekampagne. Die Zahl der Mitglieder der SPD im Landkreis Gießen sei mit knapp 3000 immer noch so hoch wie in manchem benachbarten Landesverband der SPD, aber aufgrund des demographischen Wandels und der nachlassenden Bindung der Bürger an politische Organisationen sei auch die SPD im Kreis Gießen in den letzten 2 Jahren von leicht rückläufigen Zahlen betroffen. Diesen Trend gelte es um zu kehren.

Mit Blick auf die anstehenden kommunalen Wahlen betonte Körner die Unterstützung für die sozialdemokratischen Kandidatinnen und Kandidaten im Landkreis, in der Stadt Gießen ebenso wie in den Gemeinden Buseck, Heuchelheim, Grünberg und Wettenberg. Unser Ziel ist eine hohe Wahlbeteiligung und der Erfolg der sozialdemokratischen Kandidatinnen und Kandidaten, erklärte Körner.

Anschließend stellte Felix Diehl stellvertretend für eine Arbeitsgruppe das Konzept für eine Mitgliederwerbekampagne vor, die bis in das Frühjahr 2016 hinein durchgeführt werden soll. In einem ersten Schritt sollen gezielt Personen angesprochen werden, die sozialdemokratischen Ideen nahe stehen. Die Ortsvereine der SPD in den Gießener Stadtteilen und den Kreisgemeinden sind aufgefordert, Personen zu benennen, die für die Sozialdemokratie gewonnen werden können. Hier wurde der Ortsverein Hungen stellvertretend erwähnt, der bereits 70 potentielle Unterstützer benannt habe.

Die SPD im Kreis Gießen stelle nicht nur mit Anita Schneider die Landrätin und mit Dietlind Grabe-Bolz die Oberbürgermeisterin in Gießen sondern auch Bürgermeister/innen in zahlreichen Kreisgemeinden sowie zwei Abgeordnete des hessischen Landtags, Gerhard Merz und Thorsten Schäfer Gümbel, einen Bundestagsabgeordneten, Rüdiger Veit und einen Europaabgeordneten, Udo Bullmann. Sie alle sollen für Gespräche mit potenziellen neuen Mitgliedern aktiv zur Verfügung stehen. Wer die Grundsätze der Sozialdemokraten teile, dem solle vor Ort die Möglichkeit zum aktiven Mitgestalten angeboten werden. Hierzu biete sich insbesondere die Einbindung von Interessierten in die Erarbeitung von Kommunalwahlprogrammen sowie konkrete Aktivitäten im zeitlichen Vorfeld des Kommunalwahlkampfes an. Das Motto der Kampagne lautet: „ Wir brauchen Sie -machen Sie bei mit bei uns“.

Die Versammlung beschloss ein ausführliches Konzept für die Auswahl von geeigneten Kandidatinnen und Kandidaten zur Kreistagswahl 2016, bei der die SPD im Landkreis Gießen mit einer Liste antreten will, die Frauen und Männer abwechselnd berücksichtigt.

Auf Antrag des Ortsvereins Gießen-Rödgen beschloss die Versammlung die Anwendung der so genannten unkonventionellen Fracking-Technologie in Deutschland grundsätzlich abzulehnen. Die SPD Gießen unterstützt ausdrücklich die Position von Umweltministerin Barbara Hendricks, die das unkonventionelle Fracking wegen der Verwendung giftiger Chemikalien und krebserregender Kohlenwasserstoffe für eine umweltgefährdende Technologie hält.

In seinem Schlusswort lud der Vorsitzende Matthias Körner die Anwesenden zugleich zum Neujahrsempfang der SPD Gießen am 12. Januar 2015 in Buseck mit der Ministerpräsidentin des Landes Rheinland-Pfalz, Malu Dreyer, ein.