Thorsten Schäfer-Gümbel und Rüdiger Veit informieren sich bei der Bänninger Kunststoffprodukte GmbH in Reiskirchen

Zusammen mit dem Bundestagsabgeordneten Rüdiger Veit besuchte Thorsten Schäfer-Gümbel, Vorsitzender der SPD Hessen und Spitzenkandidat für die Landtagswahl, das Unternehmen Bänninger Kunststoffprodukte in Reiskirchen.
Begleitet wurden die Sie dabei von Mitgliedern des SPD-Ortsvereins Reiskirchen.
Begrüßt wurden die Sozialdemokraten von den beiden Geschäftsführern, Hans-Ulrich Stamm und Edgar Ertl, die zunächst einen Überblick über das Unternehmen gaben, welches Rohrverbindungsteile, sogenannte Kunststoff-Fittings, herstellt. Am Standort Reiskirchen befindet sich neben der Hauptverwaltung des Unternehmens auch das Zentrallager. Hier, ebenso wie am Standort Staßfurt in Sachsen-Anhalt, werden von 175 Mitarbeitern Kunststoffrohre für die Warm- und Kaltwasserinstallation, den Trinkwassertransport und die chemische Industrie hergestellt. Außerdem setzt man mit einer Fertigung in Dubai auf den Markt im Nahen Osten.
Modernität, Dynamik und Innovation mit dem Ziel, den Anforderungen des Marktes nicht nur zu entsprechen, sondern für die Zukunft gerüstet zu sein – von dieser Unternehmensphilosophie und vor allem der gewaltigen Entwicklung des Unternehmens, konnten sich die Sozialdemokraten bei einem Rundgang durch die Produktion selbst
überzeugen. Dabei erläuterte Stamm, dass der Exportanteil bei 80 Prozent liege.
Am Ende des Besuchs zeigten sich die beiden Abgeordneten beeindruckt vom Unternehmen: „Die Firma Bänninger Kunststoffprodukte ist ein sehr gutes Beispiel für die hohe Innovationskraft unserer regionalen Wirtschaft. Unternehmen wie dieses machen die Region attraktiv und tragen dazu bei, Fachkräfte zu binden und sind ein Beleg für die hohe Qualität der hergestellten Produkte“, so Veit. „Nach den Informationen und dem Gesehenen kann man mit Fug und Recht sagen, dass das Unternehmen ein gutes Beispiel dafür ist, dass ökonomisches Handeln und soziale Verantwortung für die Belegschaft sich nicht gegenseitig ausschließen müssen. Die vielen mittelständischen Unternehmen bilden das Rückgrat der deutschen Wirtschaft. Die Familienunternehmen nehmen hierbei einen besonderen Platz in der mittelständischen Industrie ein. Wir müssen dafür Sorge tragen, dass sie auch in wirtschaftlich schwierigen Zeiten die notwendige Unterstützung bekommen, die eine Fortführung der wirtschaftlichen Tätigkeit gewährleistet“, sagte Schäfer-Gümbel.